FAQ (Heilen)

Funktioniert Geistiges Heilen immer?

Es fällt schwer, im Zusammenhang mit dem Geistigen Heilen von „funktionieren“ zu sprechen. Grundvoraussetzung, dass Geistiges Heilen wirkt, ist ein offener Geist, der willens ist, zu sehen und zu lernen. Diese Einstellung verhilft zu Veränderungen. Eine Garantie darauf gibt es aber nicht.

Muss man (an) etwas glauben?

Nein. Im Geistigen Heilen muss man weder an etwas glauben (im Sinne von „für wahr halten“), noch muss man seinem Glauben abschwören. Hilfreich ist aber eine Einstellung, die allem Geistigen und Spirituellen gegenüber grundsätzlich offen ist.
Ich mache die Erfahrung, dass Menschen mit einer skeptischen, aber offenen Grundeinstellung die besten Chancen auf Genesung haben. Sie mögen zwar über Zweifel verfügen, sind aber auch dazu bereit, ihr Bestes zu tun und sich selbst und der Sache eine faire Chance einzuräumen.

Wie steht Geistiges Heilen zur Schulmedizin oder anderen Therapien?

Im Geistigen Heilen, so wie ich es verstehe und anwende, werden weder Diagnosen gestellt, noch Medikamente abgegeben. Eine Garantie auf Heilung besteht nicht. Grundsätzlich wird allen Klientinnen und Klienten empfohlen, unter ärztlicher/fachlicher Kontrolle zu bleiben.

Ist Geistiges Heilen lernbar?

Grundsätzlich ja. Es verhält sich jedoch wie bei einem Instrument oder einem Handwerk. Will man es erlernen, braucht es einerseits Begabung, die bei allen Menschen vorhanden ist, jedoch in unterschiedlicher Ausprägung, und andererseits Arbeit mit und an sich selbst, Intuition und ein feines Gespür.

Was Geistiges Heilen nicht ist

Geistiges Heilen, so wie ich es verstehe und anwende, hat weder mit Geistern noch mit Heiligkeit zu tun, hingegen sehr viel mit Spiritualität – also mit der geistigen Dimension unseres Lebens. Geistiges Heilen ist keine Arbeit im Sinne der Schulmedizin, sondern ein spiritueller Vorgang. Es ist intuitive Ganzheitsmedizin, die darauf bedacht ist, die aus dem Gleichgewicht geratene Einheit von Körper, Geist und Seele wieder herzustellen.

Gründe, sich mittels Geistigem Heilen behandeln zu lassen

Sie leiden an einer sogenannt „unheilbaren“ Krankheit, die sich mittels herkömmlichen Behandlungen nicht lindern lässt. Geistiges Heilen verspricht dabei keine Wunder und garantiert keine Heilungen, doch lassen sich mit dieser Methode oft Zustände verbessern und lindern. Ab und zu kommt es sogar vor, dass etwas vollständig verschwindet. Oftmals verhilft Geistiges Heilen aber zu einem besseren Umgang mit dem Leiden, was in meinen Augen oft schon eine gewisse Heilung bedeutet.
Sie wissen nicht mehr weiter und suchen verzweifelt nach Besserung.
Sie sind bezüglich Ihres Leidens mit anderen Methoden schlicht nicht (mehr) weitergekommen.
Sie wollen Ihre Krankheit oder Ihr Problem lindern oder gar auflösen.
Sie wollen Ihre Schmerzen verringern.
Sie wollen ernst genommen werden.
Sie wollen gehört werden.
Sie wollen zu sich kommen.
Sie wollen (wieder) in Ihre Mitte kommen.
Sie suchen Ruhe und Entspannung.
Sie suchen nach mehr Lebenskraft und Vitalität.
Sie bekunden mit den herkömmlichen Heilungsmethoden Mühe und wollen etwas Anderes ausprobieren.
Sie wollen Ihr Leiden nicht (mehr) als Feind ansehen, sondern als Hilfe.
Sie denken alternativ und komplementär.
Sie wollen sich in einer oder mehreren Fragen entscheiden (können).

Wie erkennt man unseriöse Heilerinnen und Heiler?

Grundsätzlich gibt es keinen absoluten Schutz vor Scharlatanerie. Es gibt aber doch einige Punkte, die im Zusammenhang mit Geistigen Heilerinnen und Heilern auf Unseriosität hindeuten können:
Die Stundenansätze werden nicht zum Voraus bekannt gegeben.
Die heilende Person verlangt sein / ihr Honorar im Voraus. An Heilung interessierte Heilerinnen und Heiler behandeln, bevor sie sich bezahlen lassen.
Die heilende Person verspricht das Blaue vom Himmel, sofortige Besserung, viel Geld, neue Liebe oder Ähnliches.
Die heilende Person verlangt, sich von Familie und/oder Freundeskreis zu lösen.
Die heilende Person lehnt andere Heilungsmethoden ab und behauptet, nur ihr Weg sei der einzig richtige.
Allgemein ist zu empfehlen, auf das eigene Gefühl und Empfinden zu hören. Sagt einem dieses, dass etwas nicht stimmt, unbedingt darauf hören und auch danach handeln.

Wie finde ich den/die richtige/n Heiler/in?

Eine gute Anleitung zur Beantwortung dieser Frage liefern m.E. die Autoren des Buches Gesundheilt. Gespräche mit Heilern. (P. Donatsch & Y. Mutzner). Siehe dabei im dazugehörigen Auszug (mit freundlicher Genehmigung).

Meine Motivation, geistig zu heilen

Sowohl in meinem Studium, wie auch im Beruf des Pfarrers war ich über längere Zeit unzufrieden. Weder konnte ich meine Fähigkeiten gebührend einsetzen, noch fühlte ich mich wirklich zum Theologen berufen. Da ich jedoch keine Ahnung davon hatte, was ich an meiner Situation hätte ändern können, blieb ich vorerst auf meinem eingeschlagenen Weg.
Mit der Entdeckung der geistheilerischen Fähigkeiten wandelte sich meine Situation grundlegend: Endlich konnte ich mich wahrhaftig zu (m)einer Berufung bekennen; eben dem Geistigen Heilen. Dies verhalf mir zu grosser Ruhe, Sicherheit und Vertrauen.
Dass ich nun mit dem Handauflegen verschiedenen Menschen etwas vom Schönsten, das es m.E. überhaupt gibt, mit auf den Weg geben kann, erfüllt mich mit grosser Zufriedenheit. Ebenso deren eigene Ruhe und Gelassenheit nach den jeweiligen Behandlungen oder die erfolgten Fortschritte und Heilungserfahrungen. Ich kann mir heute keinen schöneren Beruf vorstellen!
Als grösstes Geschenk empfinde ich es jedoch, nach einer erfolgten Behandlung in die strahlenden Augen der Klientinnen und Klienten zu sehen. Welch Glück und Liebe da einem vielfach entgegenkommen!

Weiterführende Informationen (Literatur/Videos)

Weiterführendes in Sachen Geistiges Heilen … 〉